Solidaritätsfonds der Aidshilfe Oberwallis

HIV-Positive und an Aids erkrankte Menschen können bei der AHO finanzielle Hilfe aus dem Solidaritätsfonds beantragen.
Die AHO kann sich an folgenden Kosten beteiligen:

  • Nicht kassenpflichtige Medikamente und Therapien
  • Von der Krankenkasse nicht voll gedeckte medizinische Leistungen
  • Entlastungshilfe für Kinder und Eltern
  • In begründeten Fällen leistet die AHO kurze finanzielle Überbrückungshilfe

Anträge für Gelder werden nur im direktem Zusammenhang mit HIV/Aids bewilligt.
Es werden Personen berücksichtigt, welche in der Schweiz Wohnsitz haben.
Gelder werden subsidiär zu allen anderen Versicherungen ausbezahlt.

Der Antrag wird von einer sozialen Institution, einem Arzt oder einer Ärztin gestellt und an den Präsidenten der AHO gerichtet.
Die Solidaritäts-Kommission der Aidshilfe Oberwallis entscheidet über das Unterstützungsgesuch.

Aidshilfe Oberwallis
Solidaritätsfonds
Postfach
3930 Visp

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Raiffeisenbank 3942 Raron
CH90 8052 1000 0038 1494 3